Kürmreuth

Vorschaubild

Ab sofort haben die "Kürmreuther" eine eigene Homepage!

Kürmreuth liegt an einem östlichen Ausläufer des Oberpfälzer Jura, 450 m über dem Meeresspiegel. Im Norden grenzt es mit einem Trockental an den Truppenübungsplatz Grafenwöhr an. 1954 wurde hier ein 1,4250 ha große Gemeindefläche abgelöst. Der größte Ortsteil der Marktgemeinde Königstein wurde im Jahre 1971 eingemeindet. Der Ort wurde erstmalig urkundlich im Jahr 1211 als Rodung des Curbo Corbinian erwähnt. Bis 1487 hieß es noch Kürbenreuth.

Die alte Kirche St. Laurentius, die heute als Simultankirche beiden Konfessionen dient, steht auf dem höchsten Punkt des Ortes und hat ein burgartiges Aussehen. Sie ist dem Diakon Laurentius, der als Märtyrer im Jahre 258 in Rom sein Leben auf einem "glühendem Roste ließ", geweiht. Zu erwähnen sind auch noch die vom 14. bis Ende 18. Jahrhunderts bewohnten Schlösser Hochkümreuth, Oberkürmreuth und Mittelkürmreuth. In Kürmreuth ist heute eines der drei Baugebiete der Marktgemeinde, "Am Eichbühl", ausgewiesen. Jährlich am 2. bzw. 3. Augustwochenende feiern die Kürmreuther beim Landgasthof Zur Post ihre weithin bekannte Kirchweih.

Kürmreuth hat heute 250 Einwohner